L-Carnitin, auch bekannt als Levocarnitin, ist eine natürlich vorkommende Aminosäurestruktur, die der Körper produziert. Menschen können L-Carnitin auch mit der Nahrung aufnehmen oder in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einnehmen. L-Carnitin spielt eine entscheidende Rolle bei der Energieproduktion, da es Fett in Energie umwandelt.

Die meisten Menschen erhalten genügend L-Carnitin über ihre Ernährung oder die körpereigene Produktion dieser Verbindung. Personen mit niedrigen L-Carnitin-Spiegeln können jedoch von der Einnahme durch Nahrungsergänzungsmittel profitieren.

Neben der Unterstützung der Energieproduktion kann L-Carnitin auch einige andere Funktionen im Körper unterstützen, z.B. die Aufrechterhaltung der allgemeinen Gehirnfunktion und die Verringerung des Risikos bestimmter Störungen.

Bei einigen Menschen können leichte Nebenwirkungen auftreten, wenn sie ihre L-Carnitin-Zufuhr erhöhen, insbesondere bei langfristiger Einnahme.

In diesem Artikel stellen wie die aktuelle Forschung über L-Carnitin vor, einschließlich seiner Vorteile, Wirksamkeit und Nebenwirkungen.

Was ist L-Carnitin?

L-Carnitin ist eine Art von Carnitin, was eine Ansammlung von Aminosäuren ist. Aminosäuren verbinden sich zu Proteinen, die viele essentielle Aufgaben im Körper erfüllen. Carnitin hilft dem Körper, Fettsäuren abzubauen und sie in Energie umzuwandeln, um die Zellen mit Energie zu versorgen.

 L-Carnitin ist ein bedingt essentieller Nährstoff, was bedeutet, dass der Körper im Allgemeinen genug davon herstellen kann, aber in einigen Fällen muss eine Person die Verbindung mit der Nahrung oder oralen Nahrungsergänzungsmitteln aufnehmen, wenn sie nicht genug davon herstellen kann.

Im Körper bilden Leber und Nieren L-Carnitin aus den Aminosäuren Lysin und Methionin. Die Nieren können L-Carnitin auch für den späteren Gebrauch speichern und den Überschuss über den Urinstrahl ausscheiden.

Welche Arten gibt es? 

Carnitin ist ein weit gefasster Begriff, der einige wenige verschiedene Verbindungen beschreibt. L-Carnitin ist eine häufigere Form von Carnitin, die im Körper und in vielen Nahrungsergänzungsmitteln vorkommt. Andere Formen von Carnitin umfassen:

Acetyl-L-Carnitin: Diese Form, manchmal auch als ALCAR bekannt, spielt ebenfalls eine Rolle im Stoffwechsel. Es besitzt neuroprotektive Eigenschaften, die zum Schutz des Nervensystems beitragen können.

D-Carnitin: Dieser Typ ist das optische Spiegelbild von L-Carnitin. Es ist giftig für den Körper, da es die Absorption anderer Carnitin-Formen hemmen kann.

L-Tartrat von L-Carnitin: Athleten können diesen Typ in Form von Sportzusätzen verwenden. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es zur Minimierung von Muskelkater und zur Unterstützung der Genesung nützlich sein kann.

Propionyl-L-Carnitin: Diese Form weist schmerzlindernde und antirheumatische Eigenschaften auf und kann die Herzgesundheit fördern.

Dafür soll L-Carnitin helfen:

L-Carnitin, und Carnitin im Allgemeinen, ist eine Schlüsselkomponente bei der Energiegewinnung für die Zellen. Seine Hauptfunktion, Abbau von Fettsäuren, sorgt dafür, dass die Körperzellen mit Energie versorgt werden und effizient arbeiten.

L-Carnitin hat auch eine sekundäre Funktion, indem es hilft, einige Abfallprodukte aus den Zellen zu entfernen, um zu verhindern, dass sie sich anhäufen und Probleme verursachen.

Zusätzlich zu seinen Kernfunktionen kann L-Carnitin auch noch andere Vorteile für den Körper haben. Dazu gehören:

Herzgesundheit

Es gibt Hinweise, dass sich L-Carnitin positiv auf die Herzgesundheit auswirkt, wobei die Forschung hierzu noch nicht ganz abgeschlossen ist.

In Form eines Nahrungsergänzungsmittels kann es dazu beitragen, den L-Carnitin-Spiegel in einem geschwächten Herz zu verbessern, was kurzfristig nach einem Herzinfarkt die Herzgesundheit und den Kreislauf ankurbeln könnte. Weiters können auch die Symptome einer Herzinsuffizienz, wie Brustschmerzen und Herzrhythmusstörungen, dadurch gelindert werden.

Behandlung von Krebs

Manchmal können Krebsbehandlungen, wie z.B. Chemotherapie, dazu führen, dass eine Person einen Mangel an L-Carnitin hat. In diesen Fällen können L-Carnitin-Zusätze helfen, Symptome wie Müdigkeit und Schwäche zu verringern.

Forscher untersuchen den Wirkstoff derzeit auch als mögliches Mittel, das Gewebeschäden durch Chemotherapie verhindern soll, aber diese Forschung befindet sich noch im Anfangsstadium.

Nieren- oder Lebererkrankungen

Da die Nieren und die Leber bei der Bildung und Verwendung von L-Carnitin helfen, kann eine Erkrankung dieser Organe oder ein Organversagen zu einem L-Carnitin-Mangel führen. Ärzte können in diesen Fällen eine L-Carnitin-Supplementierung empfehlen, um die Funktion von Nieren und Leber zu unterstützen und einem Mangel vorzubeugen.

Akne

Frühe Forschungen zeigen, dass die Anwendung eines L-Carnitin-haltigen Produkts auf das Gesicht zweimal täglich über 8 Wochen hinweg Akne reduziert und dadurch die Lebensqualität von Menschen mit Akne verbessert.

Müdigkeit bei älteren Erwachsenen

Studien zeigen, dass die Einnahme von L-Carnitin täglich über 30 Tage die körperliche und geistige Ermüdung verbessert, die Muskelmasse erhöht und die Fettmasse bei älteren Menschen verringert.

Männliche Kahlköpfigkeit

Erste Forschungsergebnisse zeigen, dass die Anwendung einer L-Carnitin-Lösung zweimal täglich über einen Zeitraum von 6 Monaten Haarausfall sowohl bei Männern als auch bei Frauen verlangsamen kann.

Nebenwirkungen

Die meisten Menschen vertragen L-Carnitin gut. Bei einigen Personen können jedoch bei der Einnahme von L-Carnitin Nebenwirkungen im Verdauungstrakt auftreten. Dazu gehören:

  • Magenkrämpfe
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall

 Manche Menschen klagen auch über einen “fischigen” Körpergeruch, der zwar im Allgemeinen nicht schädlich ist, aber lästig sein kann.

Einige Studien deuten darauf hin, dass hohe L-Kreatin-Konzentrationen das Langzeitrisiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie z.B. Atherosklerose, erhöhen können.

L-Carnitin-Zusätze können mit bestimmten Antibiotika oder Antikonvulsiva interagieren. Jeder, der die Einnahme von L-Carnitin erwägt, sollte daher vorher mit seinem Arzt sprechen, um Unverträglichkeiten so gut wie möglich vorzubeugen.

Die richtige Einnahme und Dosierung

Die beste Menge und Form von L-Carnitin kann je nach Grund der Einnahme variieren.

Ein Gesundheitsinstitut stellte fest, dass gesunde Menschen kein zusätzliches L-Carnitin aus Nahrungsmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln benötigen. Leber und Nieren würden genug produzieren, um ihren täglichen Bedarf zu decken.

Obwohl der Körper es auf natürliche Weise produziert, ist Carnitin in einer Reihe von einfachen Nahrungsmitteln weit verbreitet. Tierische Proteine, wie Fisch, rotes Fleisch und Geflügel, gehören zu den besten Quellen.

Nach deren Angaben erhalten Erwachsene, die eine Mischkost essen, die rotes Fleisch und andere tierische Produkte enthält, etwa 60-180 Milligramm (mg) Carnitin pro Tag. Personen, die tierische Produkte meiden, wie z.B. diejenigen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, können etwa 10-12 mg über ihre Ernährung aufnehmen.

Die Nieren können jedoch Carnitin für den späteren Gebrauch speichern, so dass die Gesamtmenge unabhängig von der Ernährung etwa gleich hoch sein wird. Die Nieren eliminieren überschüssiges Carnitin auch über den Urin, um gesunde Konzentrationen aufrechtzuerhalten.

Im Allgemeinen müssen gesunde Erwachsene kein L-Carnitin einnehmen, um ihre Gesundheit zu unterstützen:

  • Sportler

Einige Athleten nehmen zusätzlich L-Carnitin ein, weil sie glauben, dass es ihre sportliche Leistung steigern wird. Die Verfügbarkeit von L-Carnitin scheint den Muskelstoffwechsel während eines sehr intensiven Trainings einzuschränken. Theoretisch kann also die Zufuhr von Carnitin während des Trainings die sportliche Leistung unterstützen. Für Sportler empfehlen wir aber den Testogen, der bei den meisten Anwenden maximale Erfolge erzielen konnte. 

Eine Studie stellte jedoch fest, dass die Beweise für diese Praxis fehlen. Zwar nehmen viele Athleten L-Carnitin ein, aber jahrelange Forschung liefert keine schlüssigen Beweise zur Untermauerung dieser Behauptungen.

  •  zur Gewichtsabnahme

Da L-Carnitin bei der Verbrennung von Fettsäuren zur Energiegewinnung hilft, gehen viele Menschen davon aus, dass die zusätzliche Einnahme ihnen beim Abnehmen helfen kann. Die Forschung hierzu ist noch nicht abgeschlossen, aber einige Studien bekräftigen diese Idee.

In einer Durchsicht von neun verschiedenen Studien fanden Forscher einige Beweise, die diese Behauptung untermauern. Sie legen nahe, dass Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die L-Carnitin einnahmen, im Durchschnitt 1,3 Kilogramm mehr verloren als diejenigen, die es nicht nahmen. Daher enthalten viele Abnehmprodukte wie Reduslim aber auch Potenzmittel L-Carnitin als Inhaltsstoff.

L-Carnitin kann jedoch eine richtige Ernährung und regelmäßige Bewegung bei der Gewichtabnahme nicht ersetzen.

close

JA, ich will immer informiert sein!